WTS Global Studie – Hinzurechnungsbesteuerung in der EU

WTS Global Studie – Hinzurechnungsbesteuerung in der EU

Mit der Anti-Tax Avoidance Directive (ATAD), also der EU-Anti-Missbrauchs-Richtlinie, hat die Europäische Union ihren Mitgliedstaaten die Rahmenbedingungen für das bis 31.12.2018 umzusetzende CFC-Regime (Controlled Foreign Company Rule) vorgegeben. In Österreich erfolgte die Umsetzung im nationalen Körperschaftsteuerrecht durch die Regelungen für eine Hinzurechnungsbesteuerung in § 10a KStG. Über den aktuellen Stand der Umsetzung der CFC-Besteuerung in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten haben wir gemeinsam mit den Kooperationspartnern unseres Steuerberaternetzwerks WTS Global kürzlich eine Studie erstellt. Die daraus ersichtlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede dürften insbesondere für multinationale Unternehmen von Interesse sein, deren Konzerngesellschaften sich in mehreren EU-Ländern befinden. 

Am 12.7.2016 wurde die Anti-Tax Avoidance Directive (ATAD) der Europäischen Union veröffentlicht, welche die Umsetzung der Vorschriften des OECD-BEPS-Projektes bzw Gewährleistung eines einheitlichen europäischen Standards zum Ziel hatte. Aufgrund der Art 7 und 8 ATAD wurden die EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, mit Wirkung ab 1.1.2019 Regelungen für ein CFC-Regime in das nationale Recht umzusetzen. Es handelt sich dabei um Vorschriften für beherrschte ausländische Unternehmen, deren Einkünfte mangels hinreichender Besteuerung in ihrem Ansässigkeitsstaat ggfs bei den beherrschenden Obergesellschaften besteuert werden sollen. Die Ausgestaltung der ATAD als Mindeststandard und deren verschiedene Wahlmöglichkeiten hatten jedoch zur Folge, dass es zu unterschiedlichen Ausprägungen der CFC-Regime in den einzelnen Mitgliedstaaten kam. 

In Zusammenarbeit mit den Partnern unseres internationalen Steuerberater-Networks „WTS Global“ haben wir eine Studie zum aktuellen Stand der Umsetzung des CFC-Regimes auf Basis der ATAD in den verschiedenen EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Neben den EU-Mitgliedstaaten wurden zudem auch die Schweiz und Norwegen – die jedoch nicht an die Vorgaben der ATAD gebunden sind – in die Studie einbezogen. Die Studie bietet somit einen detaillierten Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Umsetzung in den einzelnen Jurisdiktionen. 

Zur Umsetzung im österreichischen Steuerrecht verweisen wir auch nochmals auf unsere bereits erschienenen Newsletterbeiträge zur Hinzurechnungsbesteuerung gemäß § 10a KStG:

Gerne stellen wir Ihnen die Studie kostenlos zur Verfügung. Füllen Sie dazu bitte einfach das Formular aus. Sie erhalten dann in Kürze die Studie im PDF-Format per E-Mail zugesendet. Sollten Sie Fragen zu länderspezifischen Umsetzungen des CFC-Regimes haben, können Sie die in der Studie genannten WTS-Länderexperten auch direkt kontaktieren. Gerne stehen Ihnen aber auch die ICON-Länderexperten für Rückfragen zur Verfügung. 

Für allgemeine Fragen zu dieser aktuellen Studie wenden Sie sich bitte gerne an unseren Herrn Andreas Mitterlehner, MSC LL.B.

Jetzt anfordern!
WTS Global Studie "Hinzurechnungsbesteuerung in der EU"

Anforderung

Zur schnelleren Bearbeitung das Formular bitte vollständig ausfüllen. * Pflichtfelder

ICON Wirtschaftstreuhand GmbH - Stahlstraße 14, 4020 Linz, Austria
Tel. +43 732 69412 - DW, Fax +43 732 6980 - 9273
E-Mail: office@icon.at - www.icon.at

Audit - Corporate Tax - Global Employment Services - Indirect Tax & Customs - International Tax - Mergers & Acquisitions - Private Clients - Tax Controversy - Transfer Pricing

© by www.icon.at