09.09.2010 | Vernissage Ruedi Arnold

Vernissage Ruedi Arnold

09.09.2010

„Immer wieder kreisen meine Arbeiten um ein „Sowohl als auch“. Wenn sie nicht zu dessen Gegenteil – dem „Weder noch“ – verkommen sollen, muss alles in ihnen, nach beiden Seiten der Doppelwertigkeit hin, ganz entscheiden sein: Eindeutig ambivalent. Das zwingt mich zur Klärung. Erklären kann der Schwebezustand des „Sowohl als auch“ allerdings nichts. Aber es ist spannend, nach ihm zu suchen.“
Ruedi Arnold

Ruedi Arnolds Arbeiten passieren auf der Grundlage der Dinge des Alltags, der Materialien und der Natur ohne dabei nur in Annäherung einer Abbildung oder Dokumentation zu geraten. So weit entfernt befindet er sich mit seiner künstlerischen Intention, als Künstler ausschließlich deren Form neu zu konstruieren. Der sichtbare Kontrast zwischen neu konstruierten und a-morphen Formen ergibt sich aus den unterschiedlichen Materialqualitäten der einzelnen Exponate. Die Zeichnung bleibt dabei der Ausgangspunkt der plastischen Umsetzung.

Nachruf
Wohl kein anderer österreichischer Künstler hat die Kunsterziehung an der Universität Mozarteum von der ersten Stunde an so stark gestaltet und geprägt und durch sein Engagement fast vier Jahrzehnte lang maßgeblich verändert, wie Ruedi Arnold. Der 1945 in Luzern in der Schweiz geborene Bildhauer entscheidet sich 1967 für die Meisterklasse Fritz Wotruba an der Akademie der bildenden Künste. Weitere Begegnungen in Wien, darunter auch Alberto Giacometti, haben einen wichtigen Einfluss auf die künstlerische Entwicklung und seinen beruflichen Erfolg. Arnold wird bereits mit 31 Jahren die Professur verliehen, als einem der jüngsten Professoren in der Geschichte der Salzburger Musik- und Kunsthochschule. In Würdigung seiner herausragenden künstlerischen und pädagogischen Verdienste sowie seiner langjährigen Tätigkeit als Leiter der Abteilung für Kunsterziehung (1991 bis 1998) erhielt er 1999 die „Silberne Ehrenmedaille“ dieser Institution. Ruedi Arnold stand für eine Art der Kunstpädagogik, die von den Studierenden Konsequenz einforderte, ihnen aber eigenständige Handschriften nicht nur zugestand, sondern sogar förderte. Als Lehrer und Künstler behielt sich Arnold die individuelle Auseinandersetzung mit seinen Studenten vor. Nach langjähriger Krankheit ist Ruedi Arnold am 2. April 2014 in Salzburg verstorben und die ICON GALERIE verliert damit einen bemerkenswerten Künstler.

BIOGRAPHIE
*1945 | in Luzern Schweiz
1962- 1966 | Bildhauerausbildung an der Kunstgewerbeschule Luzern
1967- 1970 | Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. F. Wotruba)
1974- 1975 | Lehrbeauftragter an der Akademie für angewandte Kunst, Wien
Seit 1976 | Professor an der Hochschule "Mozarteum" in Salzburg
02.04.2014 | +

ICON Wirtschaftstreuhand GmbH - Stahlstraße 14, 4020 Linz, Austria
Tel. +43 732 69412 - DW, Fax +43 732 6980 - 9273
E-Mail: office@icon.at - www.icon.at

Audit - Corporate Tax - Global Employment Services - Indirect Tax & Customs - International Tax - Mergers & Acquisitions - Private Clients - Tax Controversy - Transfer Pricing

© by www.icon.at