News

CORONAVIRUS | Liquiditätshilfen für Unternehmen

21.03.2020

In der letzten Tagen haben sich die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Corona-Virus förmlich überschlagen. Fast täglich wurden und werden neue Maßnahmen angekündigt oder beschlossen, um den betroffenen Unternehmen und Betrieben in diesen Krisenzeiten beizustehen und die negativen Folgen der Pandemie für die Wirtschaft möglichst gering zu halten bzw abzufedern. Der folgende Beitrag soll Ihnen einen kompakten Überblick über die bis dato möglichen oder angekündigten Hilfsleistungen ermöglichen.  

Am 18.3.2020 wurde von der Bundesregierung ein bis zu 38 Mrd. Euro schweres Hilfspaket angekündigt, womit man die Unternehmen durch die Krise führen möchte. Dieses Hilfspaket setzt sich aus einem Notfallhilfefonds in Höhe von 15 Mrd. Euro, Steuerstundungen von bis zu 10 Mrd. EUR und Garantien und Haftungen in Höhe von 9 Mrd. Euro zusammen. Neben dem Soforthilfepaket in Höhe von 4 Mrd. EUR, welches bereits am letzten Wochenende auf den Weg gebracht wurde (siehe dazu bereits unseren NL-Beitrag „CORONAVIRUS | Maßnahmen im COVID-19 Gesetz“ vom 20.03.2020), sollen auch die neuen Maßnahmen die Liquidität der Unternehmen sicherstellen und damit Arbeitsplätze sichern.

Notfallhilfefonds 

Härtefonds für Einpersonenunternehmen und Kleinstbetriebe

Aktuell liegen noch keine Detailinformationen vor, wie der Fonds für Ein-Personen-Unternehmen (EPU) und Kleinstbetriebe ausgestaltet werden soll. Wie von Wirtschaftsministerin Schramböck jedoch angekündigt wurde, sollten in den nächsten Tagen nähere Details folgen. Denkbar scheint jedenfalls auch eine nicht rückzahlbare Geldleistung an besonders betroffene Unternehmen zu sein, um deren Umsatzeinbußen zu kompensieren. 

Direktkredite

Den Unternehmen soll weiters auch mit Direktkrediten geholfen werden. Details hierzu befinden sich ebenfalls noch in Ausarbeitung. 

Exportunternehmen können bereits jetzt bei der ÖKB einen Kreditrahmen in Höhe von 10 % (Großunternehmen) oder 15 % (Klein- und Mittelbetriebe) ihres Exportumsatzes beantragen, unabhängig davon, ob das Unternehmen bereits ÖKB-Kunde ist und den bestehenden Kreditrahmen bereits ausgenützt hatte. Die Höchstgrenze des Kreditrahmens liegt bei 60 Millionen Euro. Beigebracht werden muss jedenfalls ein Nachweis der Exporttätigkeit und ein Nachweis, dass das Unternehmen vor der Krise wirtschaftlich gesund war (zB durch Nichterfüllung der URG-Kennzahlen). 

Insgesamt vorgesehen ist für diese Maßnahmen ein Kreditrahmen in Höhe von 2 Mrd. Euro sowie Haftungen des Bundes in Höhe von 50 % bis 70 % für beantragte Kredite. 

Details hierzu finden Sie auf der Homepage der ÖKB

Stundungen und Herabsetzungen von Steuern und SV-Beiträgen 

Über diese Maßnahmen haben wir bereits mehrfach berichtet (vgl dazu insbesondere unseren NL-Beitrag „CORONAVIRUS | Zahlungserleichterungen für Abgaben und Beiträge“ vom 17.03.2020). 

Ergänzend dazu sei noch darauf hingewiesen, dass auch die Kommunalsteuer gestundet werden kann. Ein diesbezüglicher Antrag ist bei der jeweiligen Gemeinde zu stellen. 

Bitte beachten Sie, dass die WKO-Grundumlage für das Jahr 2020 ausgesetzt wurde und daher NICHT zu entrichten ist. Bereits ergangene Vorschreibungen sind laut Wirtschaftskammer als gegenstandslos zu betrachten. 

Garantien und Haftungen 

Überbrückungsgarantien von AWS und ÖHT 

Sowohl für Tourismusbetriebe als auch für EPU und KMU wurden Garantien beschlossen. Für Großbetriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern werden Details noch erarbeitet, allerdings sollen auch diese Unternehmen Garantien angeboten bekommen. 

Generell gilt, dass Garantien nur dann übernommen werden, wenn die betroffenen Betriebe vor Ausbruch der Corona-Krise existenz- und wettbewerbsfähig waren. Basis bei der Beurteilung bildet dabei der letzte Jahresabschluss, welcher einem Antrag beizulegen ist und etwa hinsichtlich der Nichterfüllung der URG-Kennzahlen geprüft wird. Bei der Vergabe der Garantien wird zudem geprüft, ob nicht bloß umgeschuldet werden soll. 

Den besonders stark betroffenen Tourismusbetrieben mit einem prognostizierten Umsatzrückgang in Höhe von mindestens 15 % möchte man durch eine 80 %ige Bundeshaftung für neu aufgenommene Kontokorrentkredite die Kreditaufnahme erleichtern. Die maximale Haftsumme je Unternehmen beträgt dabei 400.000 Euro und ist auf eine Laufzeit von drei Jahren begrenzt; beantragt werden kann die Haftung - in Abstimmung mit der eigenen Hausbank - direkt über das Onlineportal bei der ÖHT. 

Details und einen FAQ-Katalog finden sie auf der Homepage der ÖHT

Allen Nicht-Tourismusbetrieben stellt man ebenfalls Bundeshaftungen zur Verfügung, wobei diese etwas anders ausgestaltet sind. So beträgt die maximale Haftungsübernahme ebenfalls 80 % eines neu aufgenommenen Kredits, allerdings kann dieser bis zu 2,5 Mio Euro betragen. Die maximale Laufzeit ist mit fünf Jahren zudem etwas länger. 

Details und einen FAQ-Katalog finden Sie auf der Homepage der AWS. 

Weitere Förderungen in den Bundesländern (Wien und NÖ) 

Neben den auf Bundesebene beschlossenen Maßnahmenpaketen gibt es teilweise auch Hilfeleistungen durch Körperschaften auf Landesebene. Neben Bürgschaften werden teilweise auch nicht rückzahlbare Zuschüsse geleistet. In diesem Zusammenhang sind uns bislang folgende Begünstigungen zur Kenntnis gelangt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): 

FAZIT

Die Zeiten in der Krise sind ziemlich turbulent, und es gibt fast täglich Neues zu berichten. Wir halten Sie natürlich auch weiterhin auf dem Laufenden. 

Wir stehen Ihnen gerne auch für benötigte Unterstützung zur Verfügung, insbesondere bei inhaltlichen Fragen zu den einzelnen Hilfspaketen oder auch für die Antragstellungen. Gerne helfen wir Ihnen natürlich auch bei Stundungsansuchen für fällige Abgaben oder Herabsetzungsanträgen für Steuervorauszahlungen. 

Wir haben eine eigene CoV-Taskforce mit ExpertInnen aus unseren verschiedenen Service Lines zusammengestellt, die für dringende Fragen und Anliegen jederzeit gerne - telefonisch oder per E-Mail – bereitstehen und unter den üblichen Kontaktdaten erreichbar sind. 

Zum Themenschwerpunkt CORONA-Krise wurden bis dato bereits folgende weitere Newsletter-Beiträge veröffentlicht:

Verfasser:
Partner, Head of Corporate Tax
Steuerberater

+43 / 732 / 69412 - 5999
E-Mail schreiben
Manager Tax
Steuerberater

+43 / 732 / 69412 - 3014
E-Mail schreiben

ICON Wirtschaftstreuhand GmbH - Stahlstraße 14, 4020 Linz, Austria
Tel. +43 732 69412 - DW, Fax +43 732 6980 - 9273
E-Mail: office@icon.at - www.icon.at

Audit - Corporate Tax - Global Employment Services - Indirect Tax & Customs - International Tax - Mergers & Acquisitions - Private Clients - Tax Controversy - Transfer Pricing

© by www.icon.at